Classroom Response Systeme (CRS)

Wie kann ich meine Studierenden aktiver in die Lehre einbinden oder Feedback erhalten?

"Auf einen Blick"

Zeitaufwand: min. 5 Min.

Anzahl Personen: praktisch unbeschränkt

Material: Fragen; Computer und entsprechende Software; Smartphones/Computer der Studierenden

Beschreibung

Gerade in grossen Lehrveranstaltungen stellt die Aktivierung aller Studierenden eine Herausforderung dar. Viele Studierende zeigen Hemmungen, wenn es darum geht, sich öffentlich mit Wortbeiträgen zu beteiligen. Classsroom Response Systeme (CRSs) sind für genau diese Problematik geeignet: Sie können den Studierenden ihre Hemmungen nehmen und ihre aktive Teilnahme in Lehrveranstaltungen fördern. Studierende können schnell und einfach an Abstimmungen teilnehmen und vorbereitete Fragen beantworten, wodurch zuverlässige Rückmeldungen über deren Wissensstand oder andere Thematiken vermittelt werden. Dabei werden aktive Beiträge insbesondere durch eine anonyme Teilnahmemöglichkeit begünstigt.

Ziele

  • Aktivierung und Einbezug von (allen) Studierenden
  • Umfragen und Abstimmungen durchführen
  • Lehrveranstaltungen auflockern, interaktiver und adaptiver gestalten
  • schnelles Feedback von Studierenden erhalten (z.B. Meinungen oder Kenntnisstand)
  • Grundlagen für Diskussionen legen

+

Anleitung

Wenn beschlossen wird, ein Classroom Response System in Lehrveranstaltungen einzubauen, sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Es soll überlegt sein, wofür ein CRS in den Lehrveranstaltungen gewinnbringend eingesetzt werden kann. Um den Wissensstand der Studierenden abzufragen? Ein Feedback zur Lehrveranstaltung zu erhalten? Oder einfach das Klima durch interaktive Sequenzen aufzulockern? Sollen freie Wortbeiträge möglich sein oder nur ein Voting? Je nach Bedarf wird ein anderes CRS bevorzugt (vgl. Vergleich von CRS unter "Downloads & Links").
  • Zudem ist es sinnvoll, im Voraus bereits zu überlegen, was im Anschluss mit den Resultaten gemacht werden kann, um einen Nutzen daraus zu ziehen. Resultate können z.B. im Plenum besprochen werden.
  • Idealerweise wird ein CRS ausgewählt, welches über die Lehrveranstaltungen hinweg genutzt wird. Ein Wechsel zwischen verschiedenen CRSs ist nicht nur für Studierende, sondern auch für Lehrende komplizierter.
  • Mit dem ausgewählten CRS sollte man sich vertraut machen, sodass Studierende bei allfälligen Schwierigkeiten unterstützt werden können.
+

Variationen

Classroom Response Systeme können im Präsenzunterricht wie auch online eingesetzt werden. Sie sind besonders gut geeignet, um den Wissensstand abzufragen, Feedbacks zu erhalten und aktive Beteiligung zu fördern. Mit Mentimeter (vgl. "Downloads & Links") lassen sich zudem Wortwolken erzeugen, die Assoziationen übersichtlich darstellen. Mittels Skalen können Einschätzungen oder Meinungen der Studierenden differenziert abgebildet werden.

In einem hybriden Setting können Classroom Response Systeme eingesetzt werden, um v.a. den virtuell teilnehmenden Studierenden die aktive Teilnahme an der Lehrveranstaltung zu vereinfachen. Werden Meinungen, Rückmeldungen oder Antworten über ein CRS eingeholt, wird den physisch und virtuell präsenten Studierenden ausserdem eine Chancengleichheit gewährleistet, welche im hybriden Setting oft schwer zu realisieren ist.

+

Besondere Merkmale

Datenschutz

Für die in MS Teams oder Zoom integrierten Umfragetools gelten die entsprechenden Datenschutzrichtlinien, die von der UZH so akzeptiert sind. 

Bei Klicker UZH werden alle Daten auf SWITCH gespeichert und es erfolgt keinerlei Weitergabe an Dritte oder Verwendung zu kommerziellen Zwecken. 

Mentimeter benutzt anonymisierte Personendaten zur Optimierung des eigenen Produkts. Diese werden aber nicht an Dritte weitergegeben, ausser wenn für die Anmeldung auf Mentimeter ein Google-, oder Facebook Account benutzt wird. Die Server liegen in den USA. Die Datenübermittlung und Speicherung erfolgt verschlüsselt. Persönliche Daten werden auf Anfrage jederzeit gelöscht.

In meinem Seminar wurden CRSs zu Zwecken der kognitiven Aktivierung, Erfahrungsaustausch, Abfrage des Lernerfolgs oder zur aktiven Integration aller Studierenden in Diskussionsrunden eingesetzt. Dies machte die Lektionen informativer, abwechslungsreicher und die Lehr-Lernatmosphäre lebendiger. Das tolle an den meisten Tools ist, dass sie sowohl in der physischen als auch virtuellen Präsenzlehre eingesetzt werden können.

Dr. Carina Klein, Dozentin Philosophische Fakultät, Master Psychologie

Diese Tools könnten Sie auch interessieren: